Progressive Muskelentspannung nach Jacobson (PMR)

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson ist ein Entspannungsverfahren, bei dem  verschiedene Muskelgruppen des Körpers angesprochen werden. In einer bestimmten  Reihenfolge werden einzelne Muskelgruppen zunächst für kurze Zeit angespannt, um  anschließend wieder entspannt zu werden. Aufgrund der vorherigen Anspannung lässt sich  das Gefühl der Entspannung im Vergleich in der Regel deutlicher spüren, als dies ohne  Muskelanspannung der Fall wäre.

Heute leben viele Menschen in einer Daueranspannung durch undefinierbare Geräusche, vielfältigste Gerüche, einer Unzahl von Eindrücken, die auf unsere Augen einwirken und Umweltgiften. Der Mensch ist kontaktarmer, da er mehr mit dem Bildschirm kommuniziert. Die Nahrung, die die Seele benötigt wie Schöpferkraft, Kreativität, Spontaneität, Sprache, Emotionalität, Körperausdruck, bildet den Dialog zwischen dem Ich und dem Du im Tönen, in Farben, in Worten. 

Unsere Zeit, in der wir leben, ist durch negative Eindrücke und Erfahrungen stark belastet. Es entstehen Angst vor Versagen, negative Gefühle wie Neid, Habgier, Fanatismus. Dies führt zu einem Verhalten und einer Befindlichkeit, die sich zuerst in der Körpersprache ausdrückt, dann in den Organsystemen manifestiert. Später folgen körperliche Symptome wie Verspannungen der Muskulatur, Atemstörungen, konkrete Erkrankungen, die die Spitze des  Eisberges darstellen. Das Bewusstsein wirkt ins Unbewusste, wie ein Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche. Ein kleiner Teil ragt heraus, das ist die Krankheit. Beides gehört jedoch zusammen und sollte ganzheitlich therapiert werden.  

Unsere Ansprüche an das Leben sind gestiegen und unser Gehirn ist ständig auf Wachsamkeit geschaltet. Unsere Nacht- und Ausruhe - Phasen sind auf ein Minimum geschrumpft.  Wie kommt unser Organismus damit zurecht?
 
Der einzige Weg, den Körper gefahrlos in ein Gleichgewicht zu bringen, heißt Entspannung üben. Die Verspannung langsam abbauen, indem man aufmerksam seine Spannung wahrnimmt, die Spannung löst , indem man eine Entspannung fühlt, wie sie sich ausbreitet und welche Empfindungen dadurch ausgelöst werden wie Wärme, kribbeln, usw. Mit der regelmäßigen Übung kann die Wahrnehmung geschult werden, die Muskeln gestärkt und eine mittlere, gesunde Spannung erreicht werden. 

Spannung ist bei Jacobson eine Kontraktion von Muskelfasern. Spannung ist lebensnotwendig für unser Leben. Wir müssen uns die Fähigkeiten bewahren, unsere Muskeln anzuspannen, um der Gefahr zu entkommen. Übersteigt sie jedoch die Toleranz, so kommt es zu Störungen wie Nervosität Furcht oder Krankheiten. Viele Muskeln sind nicht nur angespannt, sondern überspannt, können sich nicht mehr lösen. Da Muskeln von Nerven innerviert werden, sind deshalb die Nerven involviert, d. h. mit einbezogen. 
 
Ein Muskel, der dauerhaft verspannt ist, wird irgendwann einmal hart, dann zieht er sich zusammen. Die Durchblutung des Muskels wird vermindert, das Blut wird aus dem Muskel herausgepresst und die Muskelfasern verkleben und trocknen aus. Hier sammeln sich leicht Abfallstoffe und Gifte an, aus denen Knoten entstehen. Sie fühlen sich wie kleine Kiesel an. Wenn nichts dagegen unternommen wird, werden dort Kalziumdepots vom Körper angelegt, weil er sie für Knochen hält. Diese Stellen fühlen sich schmerzhaft an.  
 

Die Einsatzgebiete der muskulären Tiefenentspannung: 

  •  Unruhe- und nervöse Spannungszustände,
  •  Herz- und Kreislaufbeschwerden wie Bluthochdruck, funktionale  Herzbeschwerden sowie Zustand nach einem Herzinfarkt,
  • Befindlichkeitsstörungen wie sie z.B. bei Migräne, Raucherentwöhnung, Schlafstörungen, vegetativer Dystonie auftreten,
  •  muskuläre Verspannungszustände,
  • funktionale Magen-Darm-Störungen, begleitet auch bei entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulmerosa, Morbus Chron), Reizdarm und  psychosomatisch  bedingten Beschwerden  im Magen-Darm- Bereich,  
  •  Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden,
  •  begleitend bei sexuellen Störungen, 
  • Ohrgeräusche (Tinnitus), psychosomatisch oder von Muskelverspannungen hervorgerufenes Schwindelgefühl,
  •  begleitend bei Neurodermitis und Juckreiz … usw. 

Die muskuläre Tiefenentspannung sollte nicht angewendet werden bei :

  • fortgeschrittener Herzschwäche, -
  • ausgeprägtem Bluthochdruck, -
  • akuten psychischen Erkrankungen.

 

 

 
Karte
Anrufen
Email